header

Zum Start in die Sommerferien wurden die St. Josef - Kids mit einem leckeren Eis überrascht.

Herzlichen Dank an den spontanen Besuch der Eis - Ape von Friedas Eiscreme

IMG 5202IMG 5207IMG 5221

Wichtiger Hinweis für die Ferienzeit

Mit Blick auf die nächste Woche beginnenden Sommerferien möchten wir Sie über die Regelungen zu Reisen ins Ausland informieren. Nach der aktuell geltenden Einreise-Quarantäneverordnung müssen sich Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, bei der Einreise in den Freistaat Bayern grundsätzlich für einen Zeitraum von 14 Tagen in häusliche Quarantäne begeben. Ausnahmen bestehen bspw. bei Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses nach den Maßgaben oben genannter Verordnung. Selbstverständlich ist für die Zeit der Quarantäne auch der Besuch einer Kita nicht gestattet. Dies gilt sowohl für die Beschäftigten als auch für die Kinder und Eltern. Das Robert-Koch-Institut (RKI) weist die jeweils aktuelle Einstufung aller Risikogebiete auf seiner Internetseite aus. Wir appellieren daher an die Eltern, aber auch an die Beschäftigten, diese Konsequenzen bei der Reiseplanung zu bedenken.

Veröffentlichung des Rahmen-Hygieneplans für den Regelbetrieb

Die Überarbeitung des Rahmen-Hygieneplans durch das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) wird sich verzögern. Grund hierfür ist die Weiterentwicklung der Regelungen zu Kindern mit leichten Krankheitssymptomen, die derzeit in einer Arbeitsgruppe des LGL mit Kinderärztinnen und -ärzten erarbeitet wird. Die Experten haben sich hierfür mehr Zeit ausbedungen. Hierauf hat das Familienministerium keinen Einfluss. Wir bitten dennoch um Ihr Verständnis. Die ab dem 1. September 2020 geltenden Regelungen werden so bald wie möglich veröffentlicht werden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Referat V 3 – Kindertagesbetreuung

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Start neuer Betreuungsverhältnisse ab September

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem Start des neuen Kita-Jahres im September werden zunehmend Fragen zur Gestaltung der Eingewöhnung an uns herangetragen. Auch wird vereinzelt berichtet, dass Kindertageseinrichtungen Eltern bei der Eingewöhnung nicht einbeziehen wollen und das Kind den Übergang in die Kindertageseinrichtung alleine bewältigen soll (zum Teil innerhalb eines Tages).

Auch in Zeiten von Corona steht der Durchführung von Eingewöhnungsprozessen in enger Abstimmung mit den Eltern und unter Beteiligung der Eltern nichts im Wege. Eltern dürfen zu diesem Zwecke die Einrichtungen auch betreten und bei der Eingewöhnung dabei sein.

Eine gute Eingewöhnung ist aus entwicklungspsychologischer Sicht sehr wichtig. Um eine behutsame und erfolgreiche Eingewöhnung durchführen zu können, benötigt das Kind ausreichend Zeit. Nur so kann es eine neue sichere Bindung zu seiner Bezugsperson aufzubauen. Außerdem ist die gemeinsame Gestaltung der Eingewöhnung, also von Fachkräften, Eltern und Kindern, der Grundstock für eine gelingende Bildungs- und Erziehungspartnerschaft. Daher bitten wir bei der Planung neuer Betreuungsverhältnisse Folgendes zu beachten.

Bei der Eingewöhnung, die in der Regel zwei bis drei Wochen dauert, begleiten die Eltern und die Beschäftigten gemeinsam das Kind bei dessen Übergang in die Kindertages-einrichtung. Bei der Planung der Eingewöhnungsphase sind individuelle Faktoren zu berücksichtigen, wie z.B.

  • das Temperament des Kindes,
  • das Alter des Kindes,
  • die Erfahrungen mit institutioneller Betreuung, die das Kind bereits in der Vergangenheit gesammelt hat sowie die Frage,
  • ob die Einrichtung bereits durch ein Geschwisterkind bekannt ist.

Im Zuge der Eingewöhnung sollten Eltern, wie sonst auch beim Betreten der Kindertageseinrichtung, eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Gleiches gilt für die Beschäftigten, wenn der erforderliche Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Darüber hinaus empfehlen wir, dass die Kindertageseinrichtungen die anwesenden Eltern und Kinder sowie Datum und Uhrzeit dokumentieren.

Nähere Informationen zur Eingewöhnung finden Sie auch im Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan (Kapitel 6.1). Bei Fragen zur Eingewöhnung in Ihrer Kindertageseinrichtung können Sie sich an die zuständigen Aufsichtsbehörden wenden.

Wir hoffen, dass damit einem sicheren und positiven Übergang in die Kindertagesbetreuung für die Kinder, ihre Familien und Sie als Pädagoginnen und Pädagogen nichts im Wege steht.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Referat V 4 – Frühkindliche Bildung und Erziehung

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Liebe Eltern,

anbei finden Sie das Informationsblatt für Eltern zu Beginn eingeschränkter Regelbetrieb von Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales 

pdfAnlage_Informationsblatt_für_Eltern_zu_Beginn_eingeschränkter_Regelbetrieb.pdf01/07/2020, 22:52

Die Kindergartenleitung

Liebe Eltern – hier die Änderung ab 01.07.2020 in unserer Kita St. Josef

Alle Eltern betreten die Kita über den Haupteingang des Kindergartens.
Alle Eltern tragen bitte einen Nase – Mund – Schutz!
Falls dieser vergessen wurde, bitte klingeln und NICHT die Einrichtung betreten.
Wir holen Ihr Kind dann im Eingangsbereich ab.

Händedesinfektionsmittel befindet sich gleich nach der Eingangstür – bitte nutzen sie diese – da sie den Türgriff und den Türdrücker berühren.
Folgen Sie den Pfeilen auf dem Fußboden!
Bitte waschen Sie sich in ihrem Bad die Hände und übergeben Sie Ihr Kind zügig an das Gruppenpersonal und verweilen sie nicht unnötig im Haus.
Bei „Staugefahr“ warten Sie bitte VOR der Tür.
Verlassen Sie bitte unsere Einrichtung über den Krippenausgang.
Ebenso beim Abholen bitte die Reihenfolge beachten.

Geburtstagskuchen und Muffins können wir derzeit nicht annehmen und verteilen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihr KiTa – Team

Anbei finden Sie einen Auszug mit den wichtigen Informationen über die Ausweitung der Notbetreuung abe den 15.06.2020.

Die Kindergartenleitung wird mit den Eltern telefonisch in Verbindung setzten, die ab den 15.06.2020 die Enrichtung wieder besuchen dürfen.

 

Bayerisches Staatsministerium für Familie und Sozialies

29.05.2020

Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung

Coronavirus (COVID-19)

Ausweitung der Notbetreuung ab dem 15. Juni 2020

Das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat in Abstimmung mit dem Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales die Betretungsverbote für gebäudebezogene Kindertageseinrichtungen bis einschließlich 30. Juni 2020 verlängert. Jedoch wird – wie bereits angekündigt – ab dem 15. Juni 2020 die Notbetreuung in diesen Kindertageseinrichtungen auf folgende Gruppen ausgeweitet.

Sofern es das Infektionsgeschehen zulässt, sollen ab dem 1. Juli 2020 alle Kinder wieder regulär in ihrer Kindertageseinrichtung betreut werden können.

Kinder, die zum Schuljahr 2021/2022 schulpflichtig werden
Kinder, die zum Schuljahr 2021/2022 gemäß Art. 37 Abs. 1 S. 1 BayEUG schulpflichtig werden, dürfen ab 15. Juni 2020 ihre Kita wieder besuchen.

Das sind die Kinder,
  • die bis zum 30. September 2021 sechs Jahre alt werden,
  • deren Erziehungsberechtigte bereits einmal den Beginn der Schulpflicht verschoben haben oder
  • die bereits einmal von der Aufnahme in die Grundschule zurückgestellt wurden.
Zum 25. Mai 2020 wurde bereits den Vorschulkindern die Möglichkeit zum Kita-Besuch gegeben. Nun folgt der nächstjüngere Jahrgang.
 

Krippenkinder, die am Übergang zum Kindergarten stehen

Die Krippenkinder, die am Übergang zum Kindergarten stehen, werden ab 15. Juni 2020 ebenfalls zur Notbetreuung zugelassen.

Das sind zum einen – unabhängig von der Einrichtungsform – alle Zweijährigen.

Zum anderen sind es die Dreijährigen, die den Übergang in einen Kindergarten bzw. eine Kindergartengruppe (ggf. innerhalb derselben Einrichtung) noch vor sich haben. Das sind typischerweise die Kinder, für die nach Art. 21 Abs. 5 Satz 5 bzw. Satz 6 BayKiBiG der Gewichtungsfaktor 2,0 geleistet wird.

In reinen Kinderkrippen können demnach regelmäßig alle Kinder ab dem 2. Geburtstag wieder betreut werden. In altersgemischten Einrichtungen können neben den 2-jährigen Kindern die 3-jährigen Kinder betreut werden, für die der Gewichtungsfaktor 2,0 ebenfalls geleistet wird oder geleistet werden kann.

In einer anderen Kindertageseinrichtung als einer Kinderkrippe kann der Gewichtungsfaktor 2,0 bis zum Ende des Kindergartenjahres (31. August 2020) weiter geleistet werden, wenn ein Kind das dritte Lebensjahr vollendet hat. Damit werden auch Kinder in einer altersgeöffneten Einrichtung erfasst, die am Übergang von einer Krippengruppe in eine Kindergartengruppe innerhalb der gleichen Einrichtung stehen. Da nicht alle hierzu berechtigten Gemeinden von dieser Regelung Gebrauch machen, reicht auch die bloße Möglichkeit, den Gewichtungsfaktor 2,0 im konkreten Fall zu gewähren, aus. Denn die mit dem Wechsel der Einrichtung vergleichbare Situation besteht aus der Perspektive des Kindes unabhängig davon, für welchen Finanzierungsweg eine Gemeinde sich entscheidet.

Beispiele zur Veranschaulichung:

  • Kind in einer Kinderkrippe wurde am 15. März 2020 zwei Jahre alt: Kind darf ab 15. Juni 2020 in Notbetreuung.
  • Kind in einer Kinderkrippe wurde am 15. März 2020 drei Jahre alt: Kind darf ab 15. Juni 2020 in Notbetreuung, da es noch den Gewichtungsfaktor 2,0 erhält.
  • Kind in einer altersgemischten Einrichtung wurde am 15. März 2020 zwei Jahre alt: Kind darf ab 15. Juni 2020 in Notbetreuung
  • Kind in einer altersgemischten Einrichtung wurde am 15. März 2020 drei Jahre alt und hat dieselbe Einrichtung bereits vor seinem dritten Geburtstag besucht: Kind darf ab 15. Juni 2020 in die Notbetreuung, da Gewichtungsfaktor 2,0 gezahlt werden könnte.

Wir bitten die Träger, die Eltern der von der Regelung umfassten Kinder darüber zu informieren, dass ihr Kind zu der zugelassenen Gruppe gehört. Typischerweise handelt es sich um die Kinder, denen ein Übergang bevorsteht. Aufgrund der Vielfalt der Betreuungsformen und -gruppen in der Trägerlandschaft wurde die Definition über das Alter und den Gewichtungsfaktor gewählt.

Der Übergang von der Krippe in den Kindergarten als erster institutioneller Übergang ist ein wichtiger Schritt für die Kinder. Aus pädagogischer wie auch aus entwicklungspsychologischer Sicht ist es erforderlich, die Kinder auf den Übergang vorzubereiten und ihnen die Verabschiedung von der Krippe zu ermöglichen. Zugelassen werden daher die ältesten Krippenkinder. Nicht umfasst sind die jüngsten Kindergartenkinder, da bei diesen regelmäßig kein Wechsel der Einrichtung bevorsteht.

Geschwister

Auch Kinder, die mit den eben genannten Kindern in einem Haushalt leben und in derselben Einrichtung betreut werden, dürfen ab 15. Juni 2020 betreut werden. Diese Kinder werden zwar mit dem Begriff „Geschwisterkinder“ umschrieben, auf ein Verwandtschaftsverhältnis kommt es aber ausdrücklich nicht an. Es sollte darauf geachtet werden, Geschwisterkinder in der gleichen Gruppe zu betreuen, um keine zusätzlichen möglichen Infektionsketten zu eröffnen. Dieselbe Kindertageseinrichtung liegt dann vor, wenn es sich räumlich um eine einheitliche bzw. verbundene Einrichtung handelt. Ob verschiedene Betriebserlaubnisse vorliegen, ist dabei unbeachtlich.

Keine kranken Kinder in die Notbetreuung

Voraussetzung für die Berechtigung zur Inanspruchnahme der Notbetreuung ist weiterhin, dass das Kind

  • keine Krankheitssymptome aufweist,
  • nicht in Kontakt zu einer infizierten Person steht oder seit dem Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen sind,
  • und das Kind keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegt.

Betreuungsmodalitäten und neues Hygienekonzept ab 15. Juni 2020

Um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten, sollen feste Gruppen gebildet werden. Diese sollen von festen pädagogischen Kräften betreut werden. Die absolute Größe der Gruppe ist nicht entscheidend. Zudem gibt es vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit seit heute auch einen aktualisierten Rahmen-Hygieneplan. Dieser Rahmen gilt ebenfalls ab 15. Juni 2020. Sie finden diesen unter:

https://www.stmas.bayern.de/imperia/md/content/stmas/stmas_inet/rahmen-hygieneplan_corona_kindertagesbetreuung__stand_15._juni_2020__gultig_ab_15._juni_2020.pdf

Die Bildung fester Gruppen schließt es nicht aus, dass es von Zeit zu Zeit zu einer Neueinteilung kommen muss. Eine Neueinteilung kann aus pädagogischen Gründen (z.B. Zusammenfassung der Vorschulkinder) oder organisatorischen Gründen (Veränderung der Anzahl der betreuten Kinder, z. B. Ausweitung der Notbetreuung oder Rückgang in den Ferien) notwendig sein. Aus Gründen des Infektionsschutzes sollten Neueinteilungen nur aus gutem Grund erfolgen.

Vorkurs Deutsch

Der Vorkurs Deutsch kann von Seiten der Kindertageseinrichtung aus in Absprache mit allen Beteiligten und unter Wahrung des Infektionsschutzes durchgeführt werden. Die Durchführung der Vorkurse führt in normalen Zeiten zu einer Mischung der Kinder. In Zeiten von Corona gilt auch beim Vorkurs Deutsch das Gebot, ein Vorkursangebot möglichst innerhalb ein und derselben Stammgruppe durchzuführen. Dies ist bereits bei der Organisation der festen Gruppen mitzudenken.

Wichtige Information zu den Elternbeiträgen S

ofern Sie als Kita-Träger das Angebot des Freistaats Bayern zum Beitragsersatz annehmen, möchten wir Sie bitten, die Eltern darüber in Kenntnis zu setzen, dass die tatsächliche Inanspruchnahme der Notbetreuung dazu führt, dass der Träger in diesem konkreten Fall keinen Gebrauch vom Beitragsersatz machen kann. Die Auswirkungen eines nur zeitweisen Kita-Besuchs auf den Elternbeitrag sind im Verhältnis der Träger zu den Eltern zu klären.

„Danke-Film“

Der „Danke“-Film ist der erste Film in einer Reihe, die das ifp in unserem Auftrag entwickelt hat. Er macht die vielfältigen Facetten der täglichen Arbeit von Erzieherinnen und Erziehern auch in Zeiten der Notbetreuung erlebbar und gibt einen Eindruck davon, wie wichtig und wertvoll ihre Arbeit ist:
https://www.youtube.com/watch?v=lYdyY54ouN8

Anhänge:

pdf344_NL_Ausweitung_Notbetreuung_15.06.pdf300.85 KB

pdfrahmen-hygieneplan_corona_kindertagesbetreuung__stand_15._juni_2020__gultig_ab_15._juni_2020.pdf440.82 KB

Aktion Wundertüten am Gartenzaun

Liebe Vorschulkinder,

ab Montag, den 25.05.2020 dürft Ihr nach langer Zeit euren Kindergarten wieder besuchen.

Wir freuen uns riesig euch nach so einer langen Zeit endlich wieder zu sehen.

Einiges ist jedoch anders …                                                   

In unserem KiTa gibt es ein Einbahnstraßensystem!

Wenn Ihr mit euren Eltern in die Kita kommt, müssen eure Eltern einen Mundschutz tragen.

Die Erzieherinnen tragen auch solch einen Schutz.

Ihr kommt gemeinsam mit einem Elternteil in den Kindergarten und wascht euch im Igel–Bad die Hände.

Danach geht ihr in die Garderobe, hier verabschiedet ihr euch von Mama oder Papa und geht in die Gruppe, wo die Erzieherin schon auf euch wartet.

Mama oder Papa verlassen die Kita bitte über den Krippenausgang.

Alles weitere erzählen wir euch, wenn wir uns wiedersehen…

Wir freuen uns auf ein WIEDERSEHEN!

Liebe Eltern,

ab Montag, den 25.05.2020 werden die Gruppen der Notbetreuung

erweitert und wir beginnen die Kinder in ihre „alten“ Stammgruppen zurückzuführen.

Das bedeutet:

  • Alle Kinder, die bisher in einer anderen Gruppe betreut wurden, gehen bitte in die „alte“ Gruppe zurück.
  • Es kommen die Vorschulkinder und Geschwisterkinder hinzu.
  • Die Gruppengröße beträgt zwischen 5 – 13 Kinder
  • Die Gruppenzusammensetzungen der Kinder können wegen der Infektionskette nicht verändert werden.
  • Bitte beachten Sie weiterhin das Einbahnstraßensystem und die Hygienemaßnahmen in unserer Einrichtung.

Nachrichten

Ein erfrischender Abschluss zum Start in die Ferien.

Zum Start in die Sommerferien wurden die St. Josef - Kids mit einem leckeren Eis überrascht. Herzlichen Dank an den spontanen Besuch der Eis - Ape von Friedas Eiscreme ...

Wichtiger Hinweis für die Ferienzeit

Wichtiger Hinweis für die Ferienzeit Mit Blick auf die nächste Woche beginnenden Sommerferien möchten wir Sie über die Regelungen zu Reisen ins Ausland informieren. Nach der aktuell geltenden Einreise-Quarantäneverordnung müssen sich Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, bei der Einreise in den Freistaat Bayern grundsätzlich für einen Zeitraum ...

Informationen zur Eingewöhnung in Zeiten von Corona

Start neuer Betreuungsverhältnisse ab September Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Start des neuen Kita-Jahres im September werden zunehmend Fragen zur Gestaltung der Eingewöhnung an uns herangetragen. Auch wird vereinzelt berichtet, dass Kindertageseinrichtungen Eltern bei der Eingewöhnung nicht einbeziehen wollen und das Kind den Übergang in die Kindertageseinrichtung alleine bewältigen ...

­